Finesse Im Fokus – Allgemeines

Eine Finesse-Welle überrennt Deutschland momentan. Mit gutem Grund, denn es bietet uns viele Möglichkeiten, unsere Köder langsam und nahezu schwerelos zu führen. Was es mit Finesse auf sich hat, welches Tackle benötigt wird und wie welche Technik funktioniert, werden wir Schritt für Schritt erklären. Wir wünschen Dir viel Spaß!

Beim Finesseangeln können sogenannte Creature-Baits zum Einsatz kommen.

Beim Finesseangeln können sogenannte Creature-Baits zum Einsatz kommen.

Herkunft

Seinen Ursprung findet diese Angeltechnik in den USA. Durch die klaren Gewässer und den hohen Angeldruck, wurden die Schwarzbarsche sehr skeptisch. So mussten sich die Angler neue Techniken überlegen, um unter diesen erschwerten Bedingungen erfolgreich zu sein. Nach und nach wurde das Dropshot, Carolina-, Texas-Rig und Co. entwickelt, um seine Köder so natürlich und verführerisch wie möglich anbieten zu können. Mit der Zeit schwappte diese Welle auch nach Europa rüber. Schnell war klar, dass diese Techniken auch für die hier heimischen Fischarten sehr gut funktionieren.

Mit einer Handvoll Kleinteilen lassen sich Finesse-Rigs einfach selber bauen.

Was ist Finesse?

Finesse bleibt, nach wie vor, ein oft etwas missverstandenes Thema. Dabei handelt es sich nicht lediglich um besonders leichte Gewichte. Hierbei redet man vom Ultra Light Angeln (UL). Viel mehr ist es die raffinierte Technik, die es ermöglicht, den Köder attraktiv zu präsentieren. Dabei liegen die Vorteile klar auf der Hand. Mit keiner anderen Technik ist es sonst möglich, auch mit schweren Gewichten, seinen Köder auf große Entfernung schwerelos anzubieten – aber dazu später mehr.

Creature Baits und Tungsten Bullet Weights

Unterschiedliche Gewichte und Materialien kommen zum Einsatz.

Das richtige Tackle

Bei der Wahl zum richtigen Tackle kommt es auf verschiedene Variablen an, sowohl äußerliche Gegebenheiten wie Angelplatz oder Strömung, aber auch der Zielfisch. Gerade bei der Angelei auf Barsch sollte man auf feine Schnüre und kleine Einzelteile zurückgreifen. Ist mit Hechten oder großen Zandern zu rechnen, müssen Schnur und Rute angepasst werden. In jedem Fall sollte es eine schnelle Rute sein, bei der jede kleinste Berührung bis ins Handgelenk übertragen wird. Die perfekte Auswahl dafür bietet die Specter Rutenserie. Sie ist allen Anforderungen an das moderne Spinnfischen gewachsen.

Die Specter überträgt jede Bewegung des Köders in die Hand des Anglers.

Die Specter überträgt jede Bewegung des Köders in die Hand des Anglers.

Gerade in der kalten Jahreszeit sind Finesse-Methoden für viele Angler nicht mehr wegzudenken. In den kommenden Blogs möchten wir genauer auf die einzelnen Techniken eingehen. Also bleibt dran!

Viel Erfolg und bleibt gesund!

Euer SPRO-Team