Erfolgreich angeln auf Heilbutt – Naturködersystem

Der Heilbutt ernährt sich hauptsächlich von Köhlern, besser bekannt als Seelachs. Aber auch Fische wie Lumb oder Rotbarsch stehen auf dem Speiseplan des Heilbutts. Um einen Beutefisch sowohl in Farbe als auch in Geruch perfekt zu imitieren, nutzt man für das erfolgreiche Angeln auf Heilbutt am besten direkt einen Köderfisch am Naturköderfischsystem.

Am Salty Beast Rig dreht sich der Köderfisch verführerisch in der Strömung.

     Am Salty Beast Rig dreht sich der Köderfisch verführerisch in der Strömung.

Montage

Um seinen Köderfisch zu präsentieren, kann man zum Beispiel auf die Mooching-Blei-Montage zurückgreifen. Dabei schwebt der Köhler 1-1,5 Meter hinter dem Blei, welches durch seine Form den Fisch in eine taumelnde Bewegung versetzt. Gute Erfahrungen habe ich mit dem SPRO Salty Beast Halibut 360 Rig gemacht. Hier wird der Köderfisch nah am Blei befestigt. Durch einen stabilen Tönnchenwirbel zwischen Blei und Haken wird das Verdrallen des Vorfachs verhindert, wenn sich der Köderfisch in der Strömung dreht. Durch das Drehen des Köderfischs sieht der Fisch immer wieder das helle der Unterseite und dann wieder den dunklen Rücken. Der Heilbutt ist, wie alle Plattfische, ein sehr neugieriger Fisch und schaut sich das gerne aus der Nähe an. Auch wenn man beim Heilbuttangeln länger auf einen Biss warten muss, kann man sich hier sicher sein, dass sich die Montage nicht überschlagen hat.

Der Tönnchenwirbel verhindert den Schnurdrall.

Der Tönnchenwirbel verhindert den Schnurdrall.

Köderführung

Hierbei gibt es 2 bewährte Techniken:

  1. Der Köderfisch wird zum Grund gelassen und direkt angehoben, damit dieser nicht auf dem Boden schleift und Kraut aufsammelt. Dann wird er langsam hochgedreht. Dabei wird immer wieder gestoppt. Wichtig ist, den Köder bis zur Oberfläche zu drehen. Die meisten Bisse erfolgen im oberen Drittel der Wassersäule. Nicht selten sieht man auch den Butt, bevor sich dieser den Köder schnappt und wieder zum Grund flüchtet.
  1. Das passive Angeln für die entspannteren Stunden am Wasser kann auch gute Fische bringen. Die Montage wird abgelassen, angedreht und als tote Rute gefischt. Der Köderfisch sollte beim gezielten Heilbuttangeln ca. 10 Meter über Grund präsentiert werden, um nicht ständig Dorsche als Beifang zu haben. Der Heilbutt ist sich nicht zu schade, diese 10 Meter nachzuschwimmen und sich den Köder genauer anzuschauen. Man sollte immer ein Blick aufs Echolot haben. Insbesondere, wenn man auf ein Plateau driftet, damit Hänger vermieden werden.
Der Salty Beast hat dazu noch eine UV-aktive Beschichtung und zieht die Aufmerksamkeit der Räuber auf sich.

Das Norway Expedition Halibut 360° Rig hat dazu noch eine UV-aktive Beschichtung und zieht die Aufmerksamkeit der Räuber auf sich (exemplarische Montage).

 

Im nächsten Artikel geht es um das Angeln auf Heilbutt mit Gummifischen.

Viel Glück und Erfolg am Wasser!

Euer Niklas Gransee